step inside soulreapers world and feel free to have some cookies and milk !

Donnerstag, Juni 22, 2006

langsam tun mir die greko fast leid ;o)

Von: rWischt 22.06.2006 15:22 Uhr
Nur mal nebenbei gefragt, ist das Standard, daß die GreKo bei Macchiavelli's Verfahren mindestens einmal pro Verfahren eingreifen müssen? ;o)

Das hab ja selbst ich in meinen besten Zeiten nicht hingekriegt, daß mir die GreKo dauernd dazwischengehen müssen ;o)

Im Übrigen möchte ich dem lieben Miles voll und ganz zustimmen. Kuschelrunde hier oder was? ;o)



Von: Grummel 21.06.2006 11:12 Uhr
Also ich muss schon sagen, ich bin verwundert, wie locker hier das PERMANENTE Beleidigen und unprovozierte verbale Attackieren von Dolern sehen. Der Angeklagte lässt auch wirklich keine Gelegenheit aus, Atlanter mit seinen Sticheleien, die oftmals auch überhaupt nichts mit der dazugehörigen Diskussion/Umfrage zu tun haben. Solch eine Diskussionskultur ist nicht förderlich und insofern halte ich -auch aufgrund der Permanenz und Uneinsichtigkeit- eine Verwarnung für angemessen.



Von: @GreKo 21.06.2006 08:34 Uhr
Zitat:

Und wioedermal muss ich die Grekos bitten hier das Verfahren zu prüfen.

Die Anklage fordert jetzt eine vierwöchige Sperre mit Abzug von 50 v.H. Bimbes.
Angeklagt ist aber weiterhin nur 2.9(9)
Die GO lässt als Strafe maximal eine Verwarnung zu
Ich verweise auf 9.2 GO


Gemäß einer alten Greko - Entscheidung (siehe Verfahren, Von: HoWa 19.06.2006 10:22 Uhr) ist Punkt I.) nach wie vor anzuwenden:

I. Mehrfacher Verstoß

Ein mehrfacher Verstoß gegen einen Tatbestand führt nicht zu einer Addition der Strafen. Mehrere Tatbestände, welche angeklagt sind und welche dieselbe Strafandrohung haben, haben nur eine Strafe.

Sollte eine Anklageerweiterung vorliegen, soll Punkt II.) der alten Greko-Entscheidung nur kurz in der überarbeiteten Version hier genannt sein:

II. Zur Addition von Strafen

Eine Addition von Strafen ist nicht zulässig. Erfolgt eine Anklageerweiterung, werden die ursprüngliche und die neue Strafforderung nicht zusammengefasst. Ist ein Tatbestand mit einer höheren Strafe angezeigt, sowie einer mit einer weniger hohen (z.B. Verwarnung und einwöchige Sperre), wird die
höhere Strafdrohung genommen (also im Beispielsfall eine Woche Sperre).

D.h.: ist ein Verfahren mit Verwarnung angeklagt und kommt ein Tatbestand mit einer weiteren Verwarnung dazu, kommt hier nicht §4.9.2 GO zur Anwendung, der besagt, dass zwei Verwarnungen eine vierwöchige Sperre nach sich ziehen. Dies würde nicht dem Sinn der Vorschrift entsprechen. Vielmehr ist es so, dass eine Verwarnung nicht durch eine Anklageerhebung ausgesprochen wird, sondern durch Urteil der Redax. Vorher kann also §4.9.2 GO keine Anwendung finden.


Zitat:

4.9.2 Verwarnungen:
Verwarnungen verfallen nach vier Monaten, sofern keine weiteren Strafen in diesem Zeitraum verhängt werden. Der mit einer Verwarnung verbundene Abzug von Bimbes verfällt nicht. Während eines laufenden Verfahrens können Verwarnungen nicht verfallen. Bei Verhängung einer Verwarnung werden bis zu 10 % Bimbes (max. 200.000 Bimbes) abgezogen. Die zweite Verwarnung zieht automatisch eine vierwöchige Sperrung des Mitglieds nach sich. Bei der zweiten Verwarnung werden bis zu 50 % Bimbes (max. 1.000.000 Bimbes) abgezogen. Die dritte Verwarnung zieht automatisch eine permanente Sperrung des Mitglieds nach sich. Die Verwarnungen gelten dem Mitglied, das den Account betreibt. Durch das Löschen oder Stilllegen des alten und das Anlegen eines neuen Accounts werden Verwarnungen nicht unwirksam.


Da aber weiterhin nur nach 2.9(9)GO angeklagt wurde, ist die Erhöhung der Strafforderung nicht zulässig. Deswegen lässt die GO als Strafe maximal eine Verwarnung zu. Es bleibt also bei der ursprünglichen Strafforderung. Dieses erneute Eingreifen der GreKos hat aber aufgrund der nachträglichen Forderung, sowie der entsprechenden Beiträge der anderen Gremianten im Verfahren selbst, keinen weiteren Einfluss nach 7.4 GO zur Folge.




Von: Miles 20.06.2006 23:40 Uhr
Für mich läuft das hier jedenfalls höchstens auf ein Knöllchen hinaus. Ich halte dieses Verfahren für völlig überzogen und die Strafforderung des Anklägers für atemberaubend unangemessen.



Von: HoWa 20.06.2006 22:12 Uhr
Also für ein "Flittchen", das ja für eine Frau so ziemlich die schlimmste Beleidgung ist, reicht ein Knöllchen? Naja